SESAR geht weiter!

AOPA-Letter 05/09

Die europäische IAOPA vertritt nach ihrem Engagement in der Definitionsphase des Projektes jetzt auch in der Implementierungsphase die Interessen der General Aviation. Gerne veröffentlichen wir nachstehend die aktuelle Presseerklärung des SESAR Joint Undertaking. Selbstverständlich werden wir Sie über den Fortgang informiert halten. Das IAOPA-Konsortium setzt sich zusammen aus der AOPA-UK, der AOPA-Germany und dem Deutschen Ultraleichtflugverband.

 

Airlines, Business- & General Aviation und Associations sind an Bord von SESAR, um den European Sky zu modernisieren

 

Das SESAR Joint Undertaking (SJU), eine einzigartige öffentlich-private Partnerschaft im Bereich der Forschung und Entwicklung des Luftverkehrsmanagements, hat Verträge mit Air France & Régional, KLM, Iberia, der Lufthansa-Gruppe einschließlich SWISS und LCAG, SAS Scandinavian Airlines, TAP Portugal, Novair, einem von EBAA koordinierten Konsortium mit NETJET und Dassault Aviation , außerdem mit IATA und IAOPA unterzeichnet, deren technische Sachverständige sich alle im SESAR Programm engagieren. Das SESAR Joint Undertaking ist jetzt bereit, seinen zentralen Auftrag anzupacken: ein benutzergesteuertes, modernisiertes und bezahlbares System des Luftverkehrsmanagements für Europa zu entwickeln, um zum einen den Flugverkehr behindernde Überlastungen am europäischen Himmel zu vermeiden, und zum anderen die Umweltbelastung des Sektors zu verringern.

 

Giovanni Bisignani, Generaldirektor und CEO der International Air Transport Association (IATA), die ca. 230 internationale Fluglinien repräsentiert, kommentierte: „SESAR muss Ergebnisse abliefern, die sich an den höchsten Prioritäten der Industrie orientieren – Sicherheit, Verantwortung für die Umwelt und finanzielle Nachhaltigkeit. Auch muss das Projekt rechtzeitig fertig gestellt werden und den Bedürfnissen der Kunden entsprechen. Die heute unterzeichnete Vereinbarung ist wichtig, weil sie die Validierung neuer Technologien durch Flugversuche unter realen Bedingungen beschleunigt."

 

Die Implementierung des zukünftigen durch SESAR entwickelten ATM-Systems wird es Luftraumnutzern ermöglichen, der künftigen Verbrauchernachfrage nach Luftverkehrsleistungen nachzukommen sowie Service- und Sicherheitsniveaus zu erhöhen und dabei gleichzeitig die Kosten und die Umweltbelastung zu reduzieren.

 

Das SESAR Programm geht auf die Bedürfnisse aller Luftraumnutzer ein, auch das Militär wird einbezogen. Das SJU benötigt sachkundige Unterstützung aus allen Fachgebieten der Luftraumnutzer, die mit dem Luftverkehrsmanagement in Verbindung stehen. Dies sind:

  • Flugbetrieb, insbesondere bei Fragen der Kraftstoffeffizienz
  • Flugplanungsprozesse und unterstützende Systeme
  • Spezifikationen für Flugzeugsysteme (Avionik)
  • Betriebssteuerungsprozesse (OCC) und
    unterstützende Systeme
  • Datenlinks
  • Produktionsplanungsprozesse (Einsatzplanung für Flugzeuge, Netzwerk Management) und unterstützende Systeme
  • Training der Flugbesatzung (einschließlich Lizensierung, Rekrutierung, usw.)
  • Bewertung von Kosten und Nutzen

Das SESAR JU zielt ab auf spezifische Nutzerkategorien, deren technische Sachkunde für die Durchführung des SESAR Programms benötigt wird: Airlines und Charterfluggesellschaften, Billigfluglinien, Luftfrachtunternehmen, Geschäfts- und Allgemeine Luftfahrt und die Militärluftfahrt. Air France mit ihrer Tochter Régional, das EBAA Konsortium, bestehend aus Vertretern der Allgemeinen und Geschäftsluftfahrt einschließlich NETJET und Dassault Aviation, KLM, Iberia, die Lufthansa Gruppe mit SWISS & LCAG, Novair, SAS Scandinavian Airlines, TAP Portugal sowie zwei Verbände, IATA als Vertreter der Airlines und IAOPA als Vertreter der Flugzeugeigner und Piloten, werden vom SJU finanzielle Unterstützung erhalten, um ihren Input zu jedem Abschnitt des SESAR Arbeitsprogrammes zu liefern. „Es ist wesentlich oder sogar für den Erfolg von SESAR lebenswichtig, dass die Sachkenntnis der Luftraumnutzer vom ersten Tag der Entwicklungsphase an integriert wird. SESAR wurde für und von den Luftraumnutzern gestaltet. Die Luftraumnutzer werden an dem Projekt teilnehmen und die Ergebnisse aus technischer und Kostenperspektive analysieren, und so den 'User Driven Approach´ der zukünftigen SESAR Technologien und Verfahren verstärken", unterstrich Patrick Ky, der Executive Director des SESAR Joint Undertaking. Die neuen Elemente und Betriebsverfahren von SESAR werden stufenweise von 2012 bis 2020 eingeführt. „Das SESAR Programm ist die betriebliche und technologische Antwort auf die größten Herausforderungen des Wachstums des europäischen Flugverkehrs.

 

Das Ziel des SESAR Joint Undertaking ist es, die Modernisierung des europäischen Systems des Luftverkehrsmanagements sicherzustellen, indem es alle relevanten Bestrebungen zu Forschung- und Entwicklung in diesem Bereich koordiniert und konzentriert. Partnerschaft, Nachhaltigkeit und Steuerung durch die Luftraumnutzer sind die Schlüsselkonzepte des Ansatzes des SESAR Joint Undertaking. Gegründet durch die Europäische Gemeinschaft und durch EUROCONTROL haben sich fünfzehn Unternehmen dem SJU angeschlossen: AENA, Airbus, Alenia Aeronautica, die DFS, DSNA, ENAV, Frequentis, Honeywell, INDRA, NATMIG, NATS (En Route) Limited, NORACON, SEAC, SELEX Sistemi Integrati und Thales."


AERO 2019

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website nutzen gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.    Datenschutzerklärung    OK