Verwirrung um 406 MHz ELTs in Deutschland

AOPA-Letter 02/09

Für das Durcheinander, das sich in Sachen 406 MHz ELT in Deutschland in den letzten Tagen getan hat, fällt es auch für Verbandsvertreter wie uns schwer, die richtigen Worte zu finden. Aber fangen wir einfach mal an. Vor einigen Tagen wurden wir von einem Mitglied darüber informiert, dass es vom LBA per eMail die folgende Information bekommen hat:

 

Um in Zukunft den Vorgaben des ICAO Annex 6, Part II im Detail zu entsprechen, wird das Luftfahrt-Bundesamt in Abstimmung mit dem BMVBS eine Änderung der 3. DV LuftBO vornehmen. Es ist geplant, diese Durchführungsverordnung zum 1. April in Kraft zu setzen. Hierzu werden wir noch in geeigneter Weise informieren. In Bezug auf die zukünftige Ausrüstungspflicht mit ELT sind folgende Regelungen in der 3. DV LuftBO vorgesehen:

„§ 16 Notsender (zu § 22 LuftBO)

(1) Für Flüge ins Ausland müssen ab dem 1. April 2009 alle Flugzeuge mit mindestens einem Notsender ausgerüstet sein, der auf 121,5 Megahertz und 406 Megahertz senden kann.

(2) Ab dem 1. Januar 2010 müssen alle Flugzeuge mit mindestens einem Notsender (ELT) nach Absatz 1 ausgerüstet sein.

(3) Flugzeuge, die nach dem 1. April 2009 erstmals zum Verkehr zugelassen werden, müssen mit einem automatischen Notsender ausgerüstet sein, der auf 121,5 Megahertz und 406 Megahertz senden kann."

Die geforderten Geräte müssen eine luftfahrttechnische Zulassung haben; also den entsprechenden TSO/ESTO genügen.

 

Ein Anruf bei unseren Kollegen vom DAeC und des DULV ergab, dass man dort über diese Planungen auch nicht informiert war. Vor über einem Jahr gab es zum Thema zwar eine Besprechung, danach war es aber komplett ruhig an dieser Front. Sofort haben wir Kontakt mit dem LBA und dem Bundesverkehrsministerium aufgenommen, wo man uns die geplanten Einführungsdaten bestätigt hat, sich aber auch darüber unglücklich zeigte, die Verbände offenbar nicht rechtzeitig informiert zu haben. Man hätte halt so viele Vorgänge auf dem Tisch...

 

Um aufzuzeigen, was man da gerade mit den Flugzeugbetreibern vor hat, haben wir folgenden Vergleich vorgetragen: Ein PKW-Fahrer erhält am 26. Februar 2009 vom Kraftfahrt-bundesamt die Information, dass man ab dem 1. April 2009 mit seinem Auto ohne Airbag und ESP nicht mehr ins Ausland fahren darf. Dies sei die Konsequenz einer neuen Verordnung des Verkehrsministeriums, die sich wiederum auf neue internationale Bestimmungen beruft. Der ADAC weiß von nichts, die Presse weiß von nichts, veröffentlicht ist selbstverständlich in den Gesetzesblättern auch noch nichts. Aber ins Ausland darf man aus Sicherheitsgründen ohne diese Technik nicht mehr fahren. Was wäre die Konsequenz? Ein öffentlicher Aufruhr sondergleichen, die Zeitung mit den großen Buchstaben hätte eine neue Riesenschlagzeile, die Politiker würden sich lauthals einschalten, die Termine würden um Jahre verschoben oder ganz abgesagt, die Stühle der Verantwortlichen würden gewaltig wackeln.

 

Nach unserem Protest kam offensichtlich Bewegung in die Sache, man hat uns dann recht schnell in Aussicht gestellt, die Einführungsdaten zu verschieben, der 1. Oktober 2009 für Auslandsflüge erscheint inzwischen realistisch, auch über die Möglichkeit Ausnahmen zu beantragen denkt man nach. Mehr wissen wir aber noch nicht, wir haben den Neuentwurf der 3. DV LuftBO trotz Nachfrage immer noch nicht gesehen. Das ist für uns natürlich außerordentlich unbefriedigend.

Aber eines ist klar, wir stehen vor einem massiven Problem: Wenn alle ca. 10.000 Motorflugzeuge, die noch über kein 406 MHz ELT verfügen, kurzfristig umgerüstet werden sollen, dann wird sich in den LTBs ein gewaltiger Stau bilden. Ein generelles Einführungsdatum 1. Januar 2010 ist nicht zu halten, auch die Umrüstung auf Mode S Transponder hat Jahre gedauert. Und die Geräte sind nicht billig, die geforderten fest eingebauten ELTs mit luftfahrttechnischer Zulassung kosten ca. 2.000 EUR. Auch ist nicht klar, was der Einbau und die Zulassung (wird es ein Minor oder ein Major Change sein?) kosten werden.

 

Um Nachfragen vorzubeugen: Trotz des ursprünglich vorgesehenen Einführungsdatums 1. April 2009 handelt es sich definitiv um keinen Aprilscherz! Wir halten Sie informiert, sobald wir mehr wissen.


Flieg doch mal

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website nutzen gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.    Datenschutzerklärung    OK