EU-Förderung für die Umrüstung auf 8,33 Funkgeräte

01.03.2017

Ein Konsortium unter der Leitung von IAOPA Europa und dem Luftfahrtberater Helios hat EU-Mittel beantragt, um die Kosten für die Umrüstung von Funkgeräten auf den neuen 8.33kHz Kanalabstand zu reduzieren. Flugzeugbetreiber der General Aviation (GA) und Flugplätze sind jetzt aufgefordert, sich jetzt zu registrieren um dann Erstattungen beantragen zu können.

Die Erhöhung der verfügbaren Sprachkanäle soll die derzeitigen Engpässe im VHF-Flugfunkband überwinden, sie ist von der EU mit der Verordnung 1079/2012 verbindlich vorgeschrieben. Der obere Luftraum wurde bereits umgerüstet und  nun ist auch der Luftraum unterhalb von FL195 betroffen, der von der Allgemeinen Luftfahrt häufig genutzt wird. Die neuen Regelungen wirken sich auf alle Funkgeräte aus, die im 117.975-137 MHz-Band (VHF-Band) - sowohl luft- als auch bodenbasiert - betrieben werden und ab dem 31. Dezember 2017 auch für VFR in Kraft treten.

Wenn der Antrag des Konsortiums erfolgreich ist, wird eine Erstattung von mindestens 20% der Kosten die finanzielle Belastung für alle Luftfahrtflugzeuge und Flugplätze in nicht weniger als 19 Ländern erleichtern, wobei die erwarteten Upgrades bis zu 147 Millionen Euro kosten. Die Länder sind: Belgien, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Finnland, Irland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Rumänien, Spanien, Slowakei, Slowenien, Schweden und die Schweiz.

Wenn die IAOPA-Bewerbung erfolgreich ist, kann in den Jahren 2017 und 2018 eine Finanzierung erwartet werden.

Dr. Michael Erb, Senior Vice President der IAOPA Europa und Geschäftsführer der AOPA-Germany, kommentiert die Initiative: "Neue 8,33 Radios in zertifizierten Flugzeugen kosten durchschnittlich rund 5.000 Euro. Also es ist definitiv wert, einen Anspruch geltend zu machen. Wir haben fast 37 Millionen Euro an Zuschussfinanzierungen beantragt, was die Upgrade-Kosten für über 26.000 Flugzeuge unterstützen würde. "

Philip Church, Helios 'Projektleiter stellt fest: "Die zeitlichen Vorgaben für das Mandat sind eng bemessen und die Zeit, um Ansprüche anzumelden, wird kurz sein. Um die Chance zu erhöhen, eine Rückerstattung der Kosten zu erhalten, empfehlen wir, dass sich die Besitzer sofort anmelden und eine Umrüstung innerhalb der Fristen des Projektzeitraums aktiv planen. Es ist ein sehr einfaches Anmeldeverfahren und die Interessenten müssen in diesem Stadium keine Unterlagen vorlegen. "

 

IAOPA Europa lädt alle Flugzeug- und Flugplatzbetreiber ein, die in den teilnehmenden Ländern ansässig oder registriert sind, sich auf der Website http://833.iaopa.eu zu informieren und vorregistrieren zu lassen.

 

Eine Mitgliedschaft in der AOPA oder in einem anderen Verband ist nicht Voraussetzung für die Teilnahme. Die Erstattungen werden für jeden Flugzeugbesitzer verfügbar sein, der die Funkgeräte nach dem 7. Februar 2017 eingerüstet hat. Die Fördermittel werden nach dem Prinzip "first come, first served" vergeben.

 

Über IAOPA Europa:
IAOPA Europa ist der europäische Verbund von 28 autonomen, nichtstaatlichen, nationalen AOPA-Organisationen unter dem weltweiten Dachverband der IAOPA. Weltweit  vertritt die IAOPA über 400.000 Piloten. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den Kommunikationsbeauftragten Jacob Pedersen unter iaopa@iaopa.eu.

 

Über Helios:
Helios ist die Luftfahrtberatung von Egis und liefert Managementberatung, Strategie, Investition und technische Beratung rund um den Globus. Helios ist ISO 9001 zertifiziert, mit Büros in Großbritannien, der Slowakei und in den Vereinigten Arabische Emiraten.
Unsere Muttergesellschaft Egis, ist eine internationale Gruppe mit Hauptsitz in Europa, mit über 13.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 1 Mrd. €. Egis betreibt auch 14 internationale Flughäfen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Philip Church auf philip.church@askhelios.com oder Marketing Manager Sian McCart auf sian.mccart@askhelios.com.

 

Über das Konsortium:
Alle Mitglieder des Konsortiums sind nachzulesen unter http://833.iaopa.eu/index.php/de/the-team.

Kommentar schreiben:

Name:
eMail-Adresse
(wird nicht veröffentlicht):
Kommentar:
Wie viele Daumen sehen Sie?
(Diese Abfrage dient zur Vermeidung vom Spam-Einträgen.)
        
Es sind Daumen.



Kommentare:Kommentare:

Anzahl bisheriger Kommentare: 5
Bruno Ruoss
28.03.2017
10:59:00
Leider ergibt die Eingabe der angegebenen Website-Adresse \'Error\'. B. Ruoss, AOPA Switzerland ID No: 1079
auf Kommentar antworten
Lothar George
24.04.2017
09:49:00
Wir würden uns als Verein und Betreiber eines Sonderlandeplatzes natürlich gern für die Förderung registrieren lassen. Wir können aber unseren Platz nicht angeben, weil der Sonderlandeplatz keinen ICAO Code hat und das ensprechende Pflichtfeld nicht ausfüllbar ist? Was können wir tun?
auf Kommentar antworten
AOPA-CREW
27.04.2017
14:29:00
Hallo Herr George, bei dem ICAO Code bitte einfach zzzz eingeben, dann sollte es klappen. Ihre AOPA-CREW
auf Kommentar antworten
Michael Bräu
21.06.2017
08:52:00
Ist eine Förderung auch möglich wenn die Funkgeräte bereits vor dem 07.02.2017 gekauft, aber erst danach eingebaut wurden?
auf Kommentar antworten
Michael Bräu
21.06.2017
09:41:00
Ist eine Förderung auch möglich wenn die Funkgeräte bereits vor dem 07.02.2017 gekauft, aber erst danach eingebaut wurden?
auf Kommentar antworten

Newsletter







Mitglied werden
Mitglied in der AOPA
Fluglehrer-Haftpflicht-Versicherung