Der Einsatz von Tablets und EFBs in der Allgemeinen Luftfahrt

13.08.2019

Der Einsatz von Tablet-Computern in unseren Cockpits ist weit verbreitet und wird ohne Zweifel weiter zunehmen. Bei bestimmungsgemäßer Verwendung führt dies auch zu einer erheblichen Erhöhung der Flugsicherheit, da solche Geräte dazu beitragen, dem Piloten komplexe Informationen leicht zugänglich zu machen. Im Airline-Bereich gibt es seit einigen Jahren klare Zertifizierungsanforderungen, und ab dem 9. Juli 2019 gelten auch für die Allgemeine Luftfahrt in Europa spezifische EASA-Vorschriften für die Verwendung von Tablets oder so genannten Electronic Flight Bags (EFBs). Hier verlinkt sind die vollständigen neuen Vorschriften für den Einsatz von EFBs in komplexen (NCC) Flugzeugen und für den Einsatz in kleineren GA-Flugzeugen (NCO). Für nicht komplexe Flugzeuge sind die Regeln (zu finden in AMC zu NCO.GEN.125) weniger formell und können im Allgemeinen so zusammengefasst werden, wie es der gesunde Menschenverstand vorschreibt. Den vollständigen Text in englischer Sprache und mit Bildern finden Sie hier. Als Hilfe für den Einstieg in die neuen Regeln hat die IAOPA Europa diesen Leitfaden mit Beispielen für bewährte Verfahren und guten Ratschlägen für Sie zusammengestellt, über die Sie als Pilot vor der Verwendung eines Tablet-Computers oder eines/EFB im Cockpit einmal nachdenken sollten.

 

Tablet im Cockpit - copyright C. Groner

 

Einige Worte zur Vorsicht – A few words of caution

Egal wie gut das Tablet ist, das Sie gekauft haben, es ist kein zertifiziertes Luftfahrtgerät und Sie haben daher ein höheres Risiko, auf unerwartete Probleme zu stoßen als bei zertifizierter Avionik. Sie als Pilot tragen deshalb auch eine größere Verantwortung für die gründliche Prüfung, ob Ihr Tablet- bzw. EFB-Setup während des Flugs auch ordnungsgemäß funktioniert. Die meisten Benutzer eines Tablets haben wahrscheinlich die Erfahrung gemacht, dass sich das Tablet plötzlich weigert zu arbeiten, weil es zu heiß wird, sich sperrt, einen Neustart erfordert oder die Eingabe von Benutzername und Passwort erforderlich wird. Im Alltag mag dies ein Ärgernis sein, aber sicher kein großes Problem. Während des Fluges kann dies jedoch weitaus größere Konsequenzen haben, wenn Sie nicht auf die Situation vorbereitet sind. Entweder weil Sie die Konzentration verlieren, oder weil Sie wichtige Informationen wie Anflugkarten oder Wetterinformationen verlieren. Deshalb sollten Sie dafür sorgen, dass die Sicherheit des Fluges nicht beeinträchtigt wird, wenn Ihr Gerät plötzlich ausfällt. Sie müssen einen Plan haben, wie Sie Ihren Flug sicher fortsetzen, falls dies passieren sollte. Dies könnte dadurch erreicht werden, dass ein Ersatzgerät zur Verfügung steht, wesentliche Daten klassisch auf Papier oder möglicherweise auf einem Mobiltelefon vorhanden sind. Es gibt keine einzig mögliche Antwort darauf, was eine richtige und ausreichende Backup-Lösung ist. Es hängt ganz von Ihrer Art des Flugbetriebs ab. Offensichtlich erfordert das Umrunden Ihres lokalen Flugplatzes nach VFR andere Maßnahmen als wenn Sie nach IFR quer durch Europa fliegen. Aber in jedem Fall muss Ihre Backup-Lösung verfügbar, praktikabel und betriebsbereit sein. Als Pilot der Allgemeinen Luftfahrt liegt es in Ihrer alleinigen Verantwortung diese Einschätzung vorzunehmen!

 

Montage

Stellen Sie sicher, dass das Tablet sicher montiert ist. Und zwar so, dass es verwendet werden kann, ohne dass die Gefahr besteht, dass andere Ausrüstung gestört wird, und dass es auch bei starken Turbulenzen an Ort und Stelle verbleibt. Vergewissern Sie sich, dass die Kabel nicht lose sind, damit sie nicht die Steuerung des Flugzeugs oder andere Geräte stören. Mit den neuen EASA-Regeln für EFBs sind diese  Empfehlungen nun explizite Anforderungen! Es gibt viele gute Halterungen für Tablet- PCs, die so befestigt werden können, dass weder die Bedienung Ihrer Ausrüstung noch Ihre Sicht nach draußen behindert werden. Wenn Sie das Tablet auf dem Steuerhorn montieren, müssen Sie sicherstellen, dass Sie immer noch die volle Bewegungsfreiheit haben und dass das Tablet keine wichtigen Instrumente abdeckt. Denken Sie daran, den gesamten Bewegungsbereich des Steuerhorns zu testen. Sie könnten überrascht sein, wie wenig Platz zwischen Ihrem Bauch und dem Tablet verbleibt, wenn Sie ganz nach hinten ziehen.

 

Stromanschluss

Stellen Sie sicher, dass das Gerät über eine ausreichende Akkulaufzeit für die gesamte Flugdauer verfügt. Denken Sie daran, dass das Gerät normalerweise während des Flugs mehr Strom verbraucht als während des normalen Gebrauchs. Für Luftfahrt- Apps ist es häufig erforderlich, dass das GPS eingeschaltet ist und die Bildschirmbeleuchtung zur besseren Lesbarkeit maximal eingeschaltet ist. Wenn Sie eine Stromquelle im Flugzeug haben, dann haben Sie einen Vorteil. Normalerweise gibt es zwei Möglichkeiten: Ein Zigarettenanzünder-Plugin oder einen zertifizierten USB-Ausgang. Der zertifizierte USB-Ausgang ist nicht gerade billig, er kostet häufig 400 EUR plus Installation, ist jedoch eindeutig die beste Lösung. Wenn Sie einen Zigarettenanzünder-Adapter mit USB-Anschluss verwenden, achten Sie darauf, einen Stecker in guter Qualität mit CE-Kennzeichnung zu kaufen. Das Letzte, was Sie wollen, ist ein Stecker von fragwürdiger Qualität, der sich während des Fluges überhitzt oder entzündet. Es kann eine gute Idee sein, das System bei voller Beladung, zum Beispiel in Ihrem Auto, gründlich zu überprüfen. Prüfen Sie, wie heiß es wird und ob es wirklich die erforderliche Anzahl von Geräten gleichzeitig aufladen kann. Wenn Sie es zum ersten Mal in das Flugzeug bringen, achten Sie besonders auf elektronisches Rauschen, das in Form von Hintergrundgeräuschen im Radio auftreten kann. Wenn Sie sich entschieden haben, welches Ladegerät Ihren Anforderungen entspricht, kaufen Sie ein zusätzliches, damit Sie während des Fluges immer ein Ersatzladegerät zur Verfügung haben. Die Alternative zu einer Stromquelle im  Flugzeug ist eine Batterie-Powerbank. Oft kann sie problemlos in eine Seitentasche gesteckt werden. Auch hier ist darauf zu achten, dass die Powerbank in guter Qualität, CE-gekennzeichnet und in der Lage ist, den erforderlichen Strom zu liefern. Und Vorsicht vor billigen Kabeln! Oft sind billige Kabel von schlechter Qualität und nicht in der Lage, ausreichend Strom zu liefern. Möglicherweise sinkt der Akkuladestand, auch wenn eine externe Stromquelle angeschlossen ist. Prüfen Sie daher vor dem Flug, ob das Kabel und das Ladegerät das Gerät unter Volllast aufladen können, und bringen Sie ein zusätzliches Kabel mit, da erfahrungsgemäß die Gefahr besteht, dass sie leichter brechen, als Sie es wahrscheinlich erwarten würden.

 

Sicherheitshinweis: Vergewissern Sie sich vor dem Flug, dass Ihre Kabel ordentlich verlegt sind, damit sie während des Fluges weder die Steuerung noch irgendwelche Griffe oder Schalter beeinträchtigen.

 

Die Verwendung von Apps

Ordnen Sie die benötigten Apps so an, dass Sie auf dem Tablet- Bildschirm leicht darauf zugreifen können, damit Sie sie nicht während des Flugs suchen müssen. Üben Sie auch vor dem Flug. Einer der großen Vorteile von Apps auf Ihrem Tablet ist, dass Sie zu Hause kostenlos auf Ihrem Sofa trainieren können. Viele Navigations- Apps verfügen über eine Simulatorfunktion. Benutzen Sie die! Machen Sie sich auch mit den grundlegenden Funktionen, Verknüpfungen und Einschränkungen Ihres Tablets vertraut. Sicherheitshinweis: Im Cockpit muss man sich immer auf die Flugdurchführung konzentrieren. Es ist nicht der richtige Ort, um neue aufregende Funktionen Ihrer Luftfahrt-Apps zu entdecken.

 

Zwei der offensichtlichsten Vorteile von Tablets sind:

 

Moving Map: Egal ob Sie IFR oder VFR fliegen, erhöht eine Moving Map die Situational Awareness/das Situationsbewusstsein. Mit einer App erhalten Sie einen schnellen Überblick über Informationen, die auf klassische Art und Weise nur schwer zugänglich und nutzbar sind. Zum Beispiel kann es nützlich sein, die windkorrigierte Gleitdistanz zu sehen. Falls es einmal notwendig werden sollte, dann hat sich die Anschaffung der App schon bezahlt gemacht. Viele Apps zeigen Ihnen auch visuell, wo aktive NOTAMs vorhanden sind, und geben Warnungen aus, bevor Sie in eine Kontrollzone oder einen eingeschränkten Bereich einfliegen. Das ist eine deutliche Verbesserung der Flugsicherheit.

 

Anflugkarten: Eine weitere Sicherheitsverbesserung ist die Präsentation von Anflugkarten. Es ist einfach, die richtigen Karten zu finden und darauf zuzugreifen. Und wenn sich die Landebahn ändert, ist es einfach, die neue Karte zu finden (vorausgesetzt, Sie haben dies zu Hause trainiert). Sehr oft zeigt Ihnen die App die Position Ihres Flugzeugs direkt auf der Karte mit einem kleinen Flugzeugsymbol. Dies kann sehr praktisch sein, bei Instrumentenanflügen, in Platzrunden oder beim Rollen mit dem Taxi-Diagramm, was alles auch wiederum eine Verbesserung der Flugsicherheit darstellt, da Sie einen besseren Überblick über den Fortschritt Ihres Fluges erhalten.

 

Headsets mit dem Tablet verbinden

Viele  Navigations-Apps zeigen nicht nur visuelle Warnungen auf dem Bildschirm an, sondern können auch akustische Warnungen direkt an Ihr Headset bringen. Dies können Warnungen vor besonderen Lufträumen oder Hindernissen sein. Wenn Sie einen ADS-B In- oder FLARM-Empfänger  haben, kann dies auch eine Warnung vor anderem Verkehr sein, und Sie hören möglicherweise etwas wie „Traffic, 2 o´clock, 2 Miles, 100 feet above“. Der große Vorteil der Audio-Warnungen über das Headset besteht darin, dass Sie sich nicht zunächst auf den Bildschirm konzentrieren  müssen. Auf diese Weise bleibt Ihr Fokus immer dort, wo er sein sollte: Draußen auf dem Verkehr. Bei vernünftiger Verwendung können Informationen zu anderem Verkehr über Ihr Headset dazu beitragen, dass Sie besser wissen, was außerhalb des Cockpits passiert. Sicherheitshinweis: Denken Sie daran, dass auch bei ADS-B- und FLARM-Empfängern noch viel Verkehr vorhanden ist, den Sie elektronisch nicht sehen können.

 

Das wichtigste Instrument, um anderen Verkehr unter Sichtbedingungen zu sehen und zu vermeiden, bleibt daher ein guter Blick durchs Fenster. Bedenken Sie auch, dass einige Verkehrsgeräte solche Flugzeuge nicht anzeigen, die mit einem klassischen Mode A-, C- oder S-Transponder ausgestattet sind. Sie werden dann nur vor Flugzeugen gewarnt, die mit ADS-B out oder FLARM ausgestattet sind (letzteres wird hauptsächlich von Segelflugzeugen übertragen). Moderne Headsets können sowohl über Bluetooth als auch über Kabel mit Ihrem Tablet verbunden werden. Die Verwendung von Bluetooth verringert den Kabelsalat. Denken Sie auch hier daran, zu Hause zu üben, wie Sie das Headset bedienen, die Lautstärke einstellen und welcher Soundkanal die Priorität hat, oder wie Sie Sound von ATC und Sound von Ihrem Tablet mischen möchten. Beachten Sie, dass ältere Versionen von Headsets ihre Bluetooth-Verbindung nur für Mobiltelefonanrufe und nicht für den Empfang von Audio von Ihren Apps verwenden können. Um dies zu beheben, können Sie das Kabel aktualisieren.

Kommentare:Kommentare:

Schreiben Sie einen Kommentar!

Anzahl bisheriger Kommentare: 3

Martin
19.08.2019
12:38:00
Besten Dank für die tolle Zusammenstellung dieser wichtigen Informationen! Ich nutze seit Jahren mein I-Pad mit moving map vom Flight Planner. Dies ist stets eine gute Unterstützung zur Bordnavigation. Lufträume, Frequenzen und Platzrundenkarten samt Flugplatzkarten erleichtern wirklich viel. Das Problem mit der Überhitzung und dem Ausfall wegen überhöhter Temperatur kenn ich natürlich auch. Man kann dies Abstellen, indem man die Frischluftdüsen im Cockpit so einstellt, dass von hinten auf das Tablett geblasen wird. Wenn man das Tablet nicht am Steuerhorn hat, reicht es, wenn man es von Zeit zu Zeit vor die Frischluftdüse hält, um es abzukühlen. Das sollte man in jedem Falle machen, bevor man in den Landeanflug übergeht, denn da hat man dann keine Zeit mehr dazu :-) Guten Flug Martin
auf Kommentar antworten
Alex
19.08.2019
14:09:00
Man sollte nur aufpassen, dass man nicht aufgrund der vielen Ablenkungsmöglichkeiten vergisst noch aus dem Fenster zu schauen. Nicht, dass in der Luft das selbe passiert, wie mit den Smartphone-fixierten Fußgängern auf dem Bürgersteig, die vor die Laterne laufen ...
auf Kommentar antworten
Ulrich
20.08.2019
09:28:00
Trotzdem ist es so, dass man mit einer Moving Map mehr Zeit zur Beobachtung des Luftraumes hat als mit Papier.
auf Kommentar antworten

Newsletter







Mitglied werden
Mitglied in der AOPA
Fluglehrer-Haftpflicht-Versicherung

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website nutzen gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.    Datenschutzerklärung    OK